Spread

0
Spread Titel

Was ist eine Spread (Spanne)?

Ein Spread (zu Deutsch Spanne) kann im Finanzwesen mehrere Bedeutungen haben. Im Grunde genommen beziehen sie sich alle auf die Differenz zwischen zwei Preisen, Zinssätzen oder Renditen.

Einer der verbreitetsten Definitionen der Spread ist die Differenz zwischen dem Geld-(Ask) und dem Briefkurs(Bid) eines Wertpapiers oder Vermögenswerts, wie z. B. einer Aktie, einer Anleihe oder eines Rohstoffs. Dies wird auch als Geld-Brief-Spanne bezeichnet.

Die Spanne kann sich auch auf die Differenz in einer Handelsposition beziehen. Die Differenz zwischen einer Short-Position in einem Futures-Kontrakt oder einer Währung und einer Long-Position in einer anderen. Diese Art von Spanne ist auch als Spread-Trade bekannt.

Beim Börsenhandel kann der Spread die Differenz zwischen dem an den Herausgeber eines Wertpapiers gezahlten Betrag und dem vom Anleger für dieses Wertpapier gezahlten Preis bedeuten d. h. die Kosten, die ein Anleger für den Kauf einer Aktie zahlt, verglichen mit dem Preis, zu dem er sie am Markt verkauft.

Bei der Kreditvergabe kann es sich auch auf den Preis beziehen, den ein Kreditnehmer über einer Benchmark-Rendite zahlt, um einen Kredit zu erhalten. Wenn der Leitzinssatz beispielsweise 3 % beträgt und ein Kreditnehmer eine Hypothek mit einem Zinssatz von 5 % erhält, beträgt der Spanne 2 %.

  • Im Finanzwesen bezieht sich ein Spread auf die Differenz zwischen zwei Preisen, Zinssätzen oder Renditen.
  • Eine der Bekanntesten Arten ist der Geld-Brief-Spanne (Bid-Ask-Spanne), die sich auf die Differenz zwischen dem Geldkurs (von Käufern) und dem Briefkurs (von Verkäufern) eines Wertpapiers oder Vermögenswerts bezieht.
  • Es kann sich auch auf die Differenz in einer Handelsposition beziehen, die Differenz zwischen einer Short-Position (d. h. Verkauf) in einem Futures-Kontrakt oder einer Währung und einer Long-Position (d. h. Kauf) in einem anderen Handelsinstrument.

Bid-Ask-Spanne

Der Bid-Ask-Spanne wird auch als Bid-offer-Spanne und Buy-Sell bezeichnet. Diese Art der Vermögensspanne wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst:

  1. Angebot oder “Float” (die Gesamtzahl der im Umlauf befindlichen Aktien, die für den Handel zur Verfügung stehen).
  2. Nachfrage oder Interesse an einer Aktie.
  3. Gesamte Handelsaktivität der Aktie.

Bei Wertpapieren wie Futures-Kontrakten, Optionen, Währungspaaren und Aktien ist die Geld-Brief-Spanne die Differenz zwischen den Preisen, die für einen Sofortkauf und einen Sofortverkauf gegeben werden. Bei einer Aktienoption wäre die Spanne die Differenz zwischen dem Ausübungspreis und dem Marktwert.

Die Geld-Brief-Spanne dient unter anderem dazu, die Liquidität des Marktes und die Höhe der Transaktionskosten der Handelsinstrumente zu messen. Zum Beispiel betrug am 8. Januar 2019 der Bid-Preis für Alphabet Inc. (Googles Muttergesellschaft) 1.073,60 $ und der Ask-Preis 1.074,41 $. Die Spanne betrug 80 Cent. Die niedrige Handelspanne deutet darauf hin, dass es sich bei Alphabet um eine sehr liquide Aktie mit einem beträchtlichen Handelsvolumen handelt.

Spread

Spread-Handel

Der Spread-Handel wird auch als Relative-Value-Handel bezeichnet. Es  ist der Akt des Kaufs eines Wertpapiers und des Verkaufs eines anderen verwandten Wertpapiers als eine Einheit. In der Regel werden Spread-Trades mit Optionen oder Futures-Kontrakten durchgeführt. Diese Geschäfte werden ausgeführt, um ein Gesamtnetto-Geschäft mit einem positiven Wert, also dem  Spread, zu erzielen.

Spreads werden als eine Einheit oder als Paare an Terminbörsen gehandelt, um den gleichzeitigen Kauf und Verkauf eines Wertpapiers zu gewährleisten. Auf diese Weise wird das Ausführungsrisiko eliminiert, bei dem ein Teil des Paares ausgeführt wird, ein anderer Teil jedoch ausfällt.

Rendite-Spanne

Der Rendite-Spanne wird auch als Rendite-Spread bezeichnet. Der Rendite-Spanne zeigt die Differenz zwischen den notierten Renditen von zwei verschiedenen Anlageinstrumenten. Diese Instrumente unterscheiden sich in der Regel hinsichtlich der Kreditqualität.

Einige Analysten bezeichnen den Rendite-Spanne als den “Rendite-Spanne von X zu Y”. Dabei handelt es sich in der Regel um die jährliche prozentuale Rendite eines Finanzinstruments abzüglich der jährlichen prozentualen Rendite eines anderen Finanzinstruments.

Options-angepasster Spanne

Um den Preis eines Wertpapiers herunterzurechnen und an den aktuellen Marktpreis anzupassen, muss der Rendite-Spanne zu einer Benchmark-Renditekurve addiert werden. Dieser angepasste Preis wird als optionsangepasster Spanne bezeichnet. Dies wird normalerweise für hypothekarisch gesicherte Wertpapiere (MBS), Anleihen, Zinsderivate und Optionen verwendet.

Bei Wertpapieren mit Cashflows, die von zukünftigen Zinsbewegungen unabhängig sind, wird der optionsbereinigte Spread gleich dem Z-Spread.

Z-Spread

Der Z-Spread wird auch als Z SPRD, Renditekurven-Spread und Null-Volatilitäts-Spread bezeichnet. Der Z-Spanne wird für hypothekarisch gesicherte Wertpapiere verwendet. Es ist die Spanne, der sich aus Zero-Coupon-Treasury Zinskurven ergibt, die für die Diskontierung von vorher festgelegten Cashflow-Zeitplänen benötigt werden, um deren aktuellen Marktpreis zu erreichen. Diese Art von Spanne wird auch bei Credit-Default Swaps (CDS) verwendet, um den Credit-Spanne zu messen.

Spread 0.40

Weitere ausführliche Erklärungen zu allen Begrifflichkeiten der Finanzwelt findest du HIER in unserem Lexikon, auch Wikipedia hat weitere spannende Informationen zum Thema.

Trading Lexikon

Iron Butterfly

Previous article

Bear Call Spread

Next article