Aktien

0
Aktien

Was ist eine Aktie?

Aktien sind Wertpapiere, die das Eigentum an einem Teil eines Unternehmens darstellen. Sie berechtigt den Besitzer der Aktie zu einem Anteil, an den Vermögenswerten und Gewinnen der Gesellschaft, der dem Anteil entspricht, den er besitzt.

Aktien werden überwiegend an der Börse gekauft und verkauft, jedoch gibt es auch die Möglichkeit zur privaten Handel. Sie sind die Grundlage des Portfolios vieler Einzelanleger. Diese Transaktionen müssen den staatlichen Vorschriften entsprechen, die Investoren vor betrügerischen Praktiken schützen sollen. Historisch gesehen haben sie die meisten anderen Finanzinstrumente auf lange Sicht übertroffen. Investitionen in Aktien können bei den meisten Broker getätigt werden.

Aktien

  • Aktien sind eine Form von Wertpapieren, die dem Inhaber eine anteilige Beteiligung an der emittierenden Gesellschaft zugestehen.
  • Unternehmen verkaufen   Wertpapiere, um Mittel für den Betrieb ihrer Unternehmen zu beschaffen. Es gibt zwei Haupttypen von Aktien: Stamm- und Vorzugsaktien.
  • Wertpapiere werden überwiegend an Börsen gekauft und verkauft, obwohl es auch private Verkäufe geben kann, darüber hinaus sind sie die Grundlage fast jedes Portfolios.
  • Langfristig haben sie eine besser Entwicklungspotenzial als die meisten anderen Anlagen.

Funktionsweise von Aktien

Kapitalgesellschaften geben Wertpapiere heraus, um Mittel für den Betrieb ihrer Unternehmen zu beschaffen. Der Inhaber der Wertpapiere (der Aktionär) hat nun einen Anteil an der Gesellschaft gekauft und kann, je nach Art der gehaltenen Aktien, einen Anspruch auf einen Teil des Vermögens und der Erträge der Gesellschaft haben. Mit anderen Worten, ein Aktionär ist nun ein Teilhaber des emittierenden Unternehmens. Die Beteiligung wird durch die Anzahl der Wertpapiere, die eine Person besitzt, im Verhältnis zur Anzahl der ausstehenden Wertpapiere bestimmt. Wenn ein Unternehmen beispielsweise 1.000 Aktien im Umlauf hat und eine Person 100 Aktien hält, besitzt diese Person 10 % der Vermögenswerte und Erträge des Unternehmens und hat somit auch einen Anspruch darauf.

Aktieninhaber sind nicht Eigentümer der Aktiengesellschaften; sie besitzen lediglich Anteilscheine, die von Aktiengesellschaften herausgegeben werden. Aktiengesellschaften sind eine besondere Art von Organisation, weil das Gesetz sie als juristische Personen behandelt. Mit anderen Worten: Kapitalgesellschaften zahlen Steuern, können Kredite aufnehmen, können Eigentum besitzen, können verklagt werden usw. Die Vorstellung, dass eine Aktiengesellschaft eine “Person” ist, bedeutet, dass die Aktiengesellschaft ihr eigenes Vermögen besitzt. Somit gehören Sachen wie Firmenbüro, Büroausstattung usw. der Gesellschaft, und nicht den Aktionären.

Diese Unterscheidung ist wichtig, weil das Vermögen der Gesellschaft rechtlich vom Vermögen der Aktionäre getrennt ist, was die Haftung sowohl der Gesellschaft als auch des Aktionärs begrenzt. Wenn die Gesellschaft insolvent geht, kann ein Richter anordnen, dass das gesamte Vermögen verkauft wird  aber dein persönliches Vermögen wird nicht dadurch gefährdet. Das Gericht kann dich nicht einmal dazu zwingen, deine Anteilscheine zu verkaufen, obwohl der Wert deiner Wertpapiere drastisch gesunken sein wird. Ebenso kann ein Hauptaktionär, der Pleite geht, das Vermögen der Gesellschaft nicht verkaufen, um ihre Gläubiger zu entschädigen.

Aktien

Aktionäre und Kapitalbeteiligung

Was Aktionäre tatsächlich besitzen, sind Aktien, die von der Gesellschaft ausgegeben werden und die Gesellschaft besitzt die Vermögenswerte, die von der Firma gehalten werden. Wenn du also 33% der Wertpapiere einer Firma besitzt, ist es falsch zu behaupten, dass du ein Drittel dieser Firma besitzt, es ist stattdessen korrekt zu sagen, dass du ein Drittel der Wertpapiere der Firma besitzt. Aktionäre können nicht nach Belieben mit der Gesellschaft oder ihrem Vermögen verfahren. Ein Aktionär kann nicht mit einem Stuhl hinausgehen, weil dieser Stuhl der Gesellschaft gehört, nicht dem Aktionär. Diese Vorgehen ist als die “Trennung von Eigentum und Kontrolle” bekannt.

Der Besitz von Anteilscheine gibt dir das Recht, in Aktionärsversammlungen abzustimmen, Dividenden (die Gewinne des Unternehmens) zu erhalten, wenn sie ausgeschüttet werden, und er gibt dir das Recht, deine Anteilscheine an jemand anderen zu verkaufen.

Wenn du die Mehrheit der Anteilscheine besitzt, erhöht sich dein Stimmrecht, so dass du indirekt die Richtung eines Unternehmens kontrollieren kannst, indem du beispielsweise den Vorstand ernennst. Dies wird am deutlichsten, wenn ein Unternehmen ein anderes aufkauft: Das Unternehmen geht nicht herum und kauft das Gebäude, die Maschinen und die Mitarbeiter auf, stattdessen kauft es die Mehrheit der Wertpapiere auf. Der Vorstand ist dann dafür verantwortlich, den Wert des Unternehmens zu steigern und tut dies oft, indem er kompetente Manager oder leitende Angestellte einstellt, wie z.B. den Chief Executive Officer (CEO).

Für die meisten Aktionäre ist die Tatsache, dass sie das Unternehmen nicht leiten können, keine so große Sache. Die Rolle eines Aktionärs besteht darin, dass sie ein Anrecht auf einen Teil des Unternehmensgewinns haben, der wie wir sehen werden, die Grundlage für den Wert einer Wertpapiere sind. Je mehr Anteilscheine du besitzt, desto größer ist der Anteil am Gewinn, den du bekommst. Einige Unternehmen schütten in der Regel keine Dividenden aus, sondern reinvestieren die Gewinne wieder in das Wachstum des Unternehmens. Diese einbehaltenen Gewinne spiegeln sich meistens im Wert der Wertpapiere wieder.

Stammaktien vs. Vorzugsaktien

Es gibt zwei Arten von Aktien: Stamm- und Vorzugsaktien. Stammaktien berechtigen den Besitzer in der Regel zum Stimmrecht bei den Aktionärsversammlungen und zum Erhalt von Dividenden, die von der Gesellschaft ausgeschüttet werden. Vorzugsaktionäre haben in der Regel kein Stimmrecht, obwohl sie einen höheren Anspruch auf Vermögenswerte und Erträge haben als die Stammaktionäre. Zum Beispiel erhalten Besitzer von Vorzugsaktien (wie Larry Page) Dividenden vor den Stammaktionären und haben Vorrang, wenn ein Unternehmen in Konkurs geht und liquidiert wird.

Unternehmen können neue Anteilscheine ausgeben, wenn die Notwendigkeit besteht, zusätzliches Kapital zu beschaffen. Dieser Prozess verwässert aber das Eigentum und die Rechte der bestehenden Aktionäre (vorausgesetzt, du kaufst keine der neuen Anteilscheine). Unternehmen können sich auch an Aktienrückkäufen beteiligen, was den bestehenden Aktionären zugute kommt, da ihre Wertpapiere dadurch an Wert gewinnen.

Aktien

 

Aktien vs. Anleihen

Wertpapiere werden von Unternehmen ausgegeben, um Kapital zu beschaffen, sei es in Form von Einlagen oder Anteilscheine, um das Unternehmen wachsen zu lassen oder neue Projekte in Angriff zu nehmen. Es gibt wichtige Unterschiede, ob jemand die Wertpapiere direkt vom Unternehmen kauft, wenn es sie ausgibt (auf dem Primärmarkt) oder von einem anderen Aktionär (auf dem Sekundärmarkt). Wenn das Unternehmen Anteilscheine ausgibt, tut es dies im Gegenzug für Geld.

Anleihen unterscheiden sich grundlegend von Aktien in einer Reihe von Aspekten. Erstens sind Anleihen-Inhaber Gläubiger des Unternehmens und haben Anspruch auf Zinsen sowie auf die Rückzahlung des Kapitals. Gläubiger haben im Falle eines Konkurses rechtlichen Vorrang vor anderen Beteiligten und werden zuerst entschädigt, auch wenn ein Unternehmen gezwungen ist, Vermögenswerte zu verkaufen, um sie zurückzuzahlen. Aktionäre hingegen stehen an letzter Stelle und erhalten im Falle eines Konkurses oft gar nichts oder nur einen Bruchteil ihres Kapitals. Dies bedeutet, dass Aktien von Natur aus riskanter sind als Anleihen.

Weitere ausführliche Erklärungen zu allen Begrifflichkeiten der Finanzwelt findest du HIER in unserem Lexikon, auch Wikipedia hat weitere spannende Informationen zum Thema Wertpapiere.

Trading Lexikon

Vermögenswerte

Previous article