Börse

0
Börse 1

Was ist eine Börse?

Eine Börse hält keine eigene Aktien. Stattdessen fungiert sie als ein Markt, auf dem Aktienkäufer mit Aktienverkäufern zusammenkommen. Aktien können an verschiedenen Börsen gehandelt werden, z. B. an der New York Stock Exchange (NYSE) oder an der Nasdaq. Obwohl die meisten Aktien über einen Broker gehandelt werden, ist es wichtig, die Beziehung zwischen den Aktienmarkt und den Unternehmen, die dort handeln, zu verstehen. Außerdem gibt es verschiedene Anforderungen für verschiedene Börsen, die zum Schutz der Anleger gedacht sind.

  • Es ist ein Markt, der Käufer und Verkäufer zusammenbringt, um Investitionen in Aktien zu erleichtern.
  • Auktionsbasierte Börsen wie die New York Stock Exchange ermöglichen es Tradern und Brokern, Kauf- und Verkaufsaufträge physisch und mündlich zu übermitteln.
  • Elektronische Börsen finden auf elektronischen Plattformen statt, somit ist kein zentraler physischer Ort für den Handel erforderlich.
  • Es ist ein Marktplatz oder die Infrastruktur, die den Aktienhandel erleichtert. Auf der anderen Seite ist ein Aktienmarkt ein Oberbegriff für alle Aktien, die in einer bestimmten Region oder einem bestimmten Land gehandelt werden. Ein Aktienmarkt wird oft als Index oder Gruppierung verschiedener Aktien dargestellt, wie z.B. der S&P 500.
  • Es bringt Unternehmen und Investoren zusammen. Es hilft Unternehmen, Kapital oder Geld zu beschaffen, indem sie Aktien ausgibt, die an Investoren verkauft werden. Die Unternehmen investieren diese Mittel wieder in ihr Geschäft, und die Anleger erzielen im Idealfall einen Gewinn aus ihrer Investition in diese Unternehmen.

Börse 1

Wie Börsen funktionieren

Eine Börse ist ein Ort, an dem verschiedene Finanzinstrumente gehandelt werden, darunter Aktien, Rohstoffe und Anleihen. Börsen bringen Unternehmen und Regierungen mit den Investoren zusammen. Sie sorgen für Liquidität auf dem Markt, d.h. es gibt genügend Käufer und Verkäufer, so dass der Handel effizient und ohne Verzögerungen abgewickelt werden kann. Sie stellen auch sicher, dass der Handel in einer geordneten und fairen Art und Weise stattfindet, so dass wichtige Finanzinformationen an Investoren und Finanzexperten übermittelt werden können.

Aktien sind erst dann an einer Börse verfügbar, nachdem ein Unternehmen seinen Börsengang (IPO) durchführt. Im Rahmen eines IPO verkauft ein Unternehmen Aktien an eine erste Gruppe von öffentlichen Aktionären, die als Primärmarkt bezeichnet wird. Nachdem die Aktien durch den Börsengang in die Hände der öffentlichen Aktionäre gelangt sind, können diese anschließend an einer Börse oder am Sekundärmarkt verkauft und gekauft werden. In andere Worte kann Die breite Öffentlichkeit nach dem Börsengang eines Unternehmens Aktien auf dem Sekundärmarkt handeln.

Die Börse verfolgt den Auftragsfluss für jede Aktie, und es ist der Fluss von Angebot und Nachfrage, der den Preis einer Aktie festlegt. Je nach Art des Kontos kann man diesen Fluss der Kursbewegung verfolgen. Wenn zum Beispiel der Geldkurs einer Aktie bei $40 liegt, bedeutet dies, dass ein Investor der Börse mitteilt, dass er bereit ist, die Aktie für $40 zu kaufen. Gleichzeitig kann ein Briefkurs von $41 angezeigt werden, was bedeutet, dass jemand anderes bereit ist, die Aktie für $41 zu verkaufen. Die Differenz zwischen den beiden Kursen ist die Bid-Ask-Spread.

Auktionsbörsen

Auktionsbörsen – oder der Auktionsmarkt – ist ein Ort, an dem Käufer und Verkäufer gleichzeitig konkurrierende Gebote und Angebote abgeben. In einer Auktionsbörse ist der aktuelle Börsenkurs der höchste Preis, den ein Käufer bereit ist, für ein Wertpapier auszugeben, während der niedrigste Preis der ist, den der Verkäufer akzeptieren würde. Die Trades werden dann abgeglichen, und wenn sie zusammenpassen, wird der Auftrag ausgeführt.

Der Auktionsmarkt wird auch als “Open Outcry”-System bezeichnet. Makler und Trader kommunizieren physisch und verbal auf dem Handelsparkett um Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen. Obwohl dieses Verfahren langsam von elektronischen Systemen abgelöst wird, verwenden einige Börsen noch das Auktionssystem, darunter die New York Stock Exchange (NYSE).

Die NYSE-Schlussauktion ist das letzte Ereignis des Handelstages, bei dem der Schlusskurs für jede Aktie ermittelt wird, indem alle Käufer und Verkäufer zusammengebracht werden, um einen Preis für alle Beteiligten festzulegen.

Börse 2

New York Stock Exchange (NYSE)

Die New York Stock Exchange ist die größte Aktienbörse der Welt. Die Muttergesellschaft der New York Stock Exchange ist die Intercontinental Exchange (ICE), die aus der Fusion mit der europäischen Börse Euronext im Jahr 2007 hervorgegangen ist.

Obwohl einige ihrer Funktionen auf elektronische Handelsplattformen verlagert wurden, ist sie nach wie vor eine der weltweit führenden Auktionsbörsen, d.h. Spezialisten (sogenannte “Designated Market Maker”) sind physisch auf dem Börsenparkett präsent. Jeder Spezialist ist auf eine bestimmte Aktie spezialisiert und kauft und verkauft die Aktie in der Auktion.

Diese Fachleute stehen unter Konkurrenzdruck aufgrund rein elektronischer Börsen, die behaupten, effizienter zu sein – mit anderen Worten, sie führen schnellere Trades aus und weisen geringere Geld-Brief-Spannen auf -, da sie keine menschlichen Mittelsmänner mehr benötigen.

Unternehmen, die an der NYSE notiert sind, haben eine hohe Glaubwürdigkeit, da sie die Anforderungen für die Erstnotierung und die jährliche Aufrechterhaltung erfüllen müssen. Um weiterhin an der NYSE gehandelt zu werden, müssen die Unternehmen ihren Kurs über $4 pro Aktie halten.

Anleger, die an der NYSE handeln, profitieren von einer Reihe von Mindestschutzmaßnahmen. Unter den verschiedenen Anforderungen, die die NYSE erlassen hat, sind die beiden folgenden besonders wichtig:

  • Aktien-Incentive-Pläne müssen von den Aktionären genehmigt werden.
  • Eine Mehrheit der Vorstandsmitglieder muss unabhängig sein, der Vergütungsausschuss muss vollständig aus unabhängigen Vorstandsmitgliedern bestehen, und dem Prüfungsausschuss muss mindestens eine Person angehören, die über “Fachkenntnisse in Rechnungslegung oder verwandtem Finanzmanagement” verfügt.

Elektronische Börsen

Viele Börsen ermöglichen jetzt den Handel auf elektronischem Wege. Es gibt keine Trader und keine physische Handelsaktivität. Stattdessen findet der Handel auf einer elektronischen Plattform statt und erfordert keinen zentralen Ort, an dem sich Käufer und Verkäufer treffen können.

Diese Plattformen gelten als effizienter und viel schneller als traditionelle Börsen und wickeln jeden Tag Geschäfte im Wert von Milliarden von Dollar ab. Die Nasdaq ist eine der führenden elektronischen Handelsplattform der Welt.

Die Nasdaq

Die Nasdaq wird manchmal als bildschirmbasiert bezeichnet, weil Käufer und Verkäufer nur durch Computer über ein Telekommunikationsnetzwerk miteinander verbunden sind. Der Market Maker verfügt über einen eigenen Bestand an Aktien. Sie stehen bereit, um Aktien an der Nasdaq zu kaufen und zu verkaufen und sind verpflichtet, ihre Geld- und Briefkurse zu veröffentlichen. Durchschnittlich wurden im November 2020 täglich mehr als 10 Millionen Trades über die Nasdaq ausgeführt.

Für die Plattform gelten ähnliche Listing- und Governance-Anforderungen zum Beispiel wie an der NYSE. Beispielsweise muss eine Aktie einen Mindestpreis von 4 $ einhalten. Wenn ein Unternehmen diese Anforderungen nicht erfüllt, kann es auf einen außerbörslichen Markt (OTC) verschoben werden.

Over-the-Counter (OTC)

Der Begriff Over-the-Counter (OTC) bezieht sich auf andere Märkte als die oben beschriebenen organisierten Börsen. OTC-Märkte listen in der Regel kleine Unternehmen auf, von denen viele auf den OTC-Markt gefallen sind, da sie nicht mehr an der Börse gelistet sind. Zwei der wichtigsten OTC-Märkte sind:

Over-the-Counter Bulletin Board (OTCBB)

Der erste ist das Over-the-Counter Bulletin Board (OTCBB) – eine elektronische Community von Market Makern. Unternehmen, die von der Nasdaq fallen, landen oft hier. Am OTCBB gibt es keine quantitativen Mindestwerte oder Mindestjahresumsätze oder -vermögenswerte, die für eine Notierung erforderlich sind.

Pink Sheets

Der zweite OTC-Markt wird als Pink Sheets bezeichnet, ein Dienst, bei dem sich die Unternehmen nicht bei der Securities and Exchange Commission (SEC) registrieren lassen müssen. Die Liquidität ist oft minimal, und diese Unternehmen sind nicht verpflichtet, Quartalsberichte einzureichen.

OTC-Risiken

Einige Privatanleger sind wegen der zusätzlichen Risiken bei außerbörslichen Aktien vorsichtig. Auf der anderen Seite werden einige starke Unternehmen im OTC-Markt gehandelt. Tatsächlich sind einige größere Unternehmen bewusst in den Freiverkehr gewechselt, um den Verwaltungsaufwand und die kostspieligen Gebühren zu vermeiden, die mit aufsichtsrechtlichen Gesetzen wie dem Sarbanes-Oxley Act einhergehen. Außerdem sollten sich Anleger, die keine Erfahrung mit Penny Stocks haben, vorsichtig verhalten, wenn sie im OTC-Bereich investieren, da diese hauptsächlich außerbörslich gehandelt werden.

Andere Marktplätze

Es gibt viele andere Marktplätze auf der ganzen Welt, einschließlich die, die Aktien und Anleihen handeln, sowie solche, die digitale Währungen tauschen.

Asien

Die Tokyo Stock Exchange (TSE) ist die größte Börse in Japan. Die TSE hat mehr als 3.700 börsennotierte Unternehmen mit einer kombinierten Marktkapitalisierung von mehr als $5,6 Billionen.

Shanghai

Die Shanghai Stock Exchange (SSE) ist die größte Marktplatz auf dem chinesischen Festland. Es werden hier viele Anlagen gehandelt, darunter Aktien, Anleihen und Investmentfonds. Die Shenzhen Stock Exchange (SZSE) ist die zweitgrößte Börse, die unabhängig in China operiert.

Europa

Euronext ist die größte Marktplatz Europas. Obwohl sie mehrere Fusionen durchlaufen hat, entstand sie ursprünglich aus der Fusion der Börsen von Amsterdam, Paris und Brüssel. Die London Stock Exchange (LSE) befindet sich in Großbritannien und ist die zweitgrößte in Europa. Der bekannteste Index innerhalb der LSE ist der Financial Times Stock Exchange (FTSE) 100 Share Index. Der “Footsie” enthält die besten 100 etablierten börsennotierten Unternehmen oder Blue-Chip-Aktien.

Digitale Börsenplätze

Coinbase ist der führende Marktplatz für Kryptowährung in den Vereinigten Staaten. Coinbase verfügt über eine fortschrittliche Handelsplattform, die den Handel mit Kryptowährungen für Privatanleger und Depotkonten für Institutionen ermöglicht. Obwohl Bitcoin die beliebteste Kryptowährung ist, werden auch Kryptowährungen wie Ethereum und Litecoin über Coinbase gehandelt. Coinbase ist in 42 US-Bundesstaaten als Marktplatz für Kryptowährung lizenziert.

Binance ist die weltweit führende Marktplatz für Kryptowährungen mit einem durchschnittlichen Handelsvolumen von 2 Milliarden pro Tag. Allerdings erlaubt Binance derzeit keine Einzahlungen in US-Dollar, ermöglicht aber einige Kryptowährungen, die über eine Kredit- oder Debitkarte abgewickelt werden können. Der Austausch erlaubt Einzahlungen in anderen Währungen, einschließlich Euro.

Börse 4

Kraken ist eine in San Francisco ansässige Marktplatz für Kryptowährung, bei der Anleger Kryptowährungen mit verschiedenen Fiat-Währungen kaufen oder verkaufen können, darunter US-Dollar, Euro, kanadische Dollar und japanische Yen. Mehr als ein Dutzend virtuelle Währungen können über den Kraken-Marktplatz gehandelt werden, darunter Bitcoin, Ethereum, EOS und Monero. Wie bei den meisten Krypto-Börsen müssen Anleger ihre digitale Brieftasche einrichten und aufladen, die mit dem Handelskonto verbunden ist.

Die Quintessenz

Jede Aktie muss an einer Börse notiert werden, an der sich Käufer und Verkäufer treffen. Die beiden großen US-Börsen sind die NYSE und die Nasdaq. Unternehmen, die an einer dieser Börsen notiert sind, müssen verschiedene Mindestanforderungen und Grundregeln bezüglich der “Unabhängigkeit” ihrer Vorstände erfüllen.

Aber dies sind bei weitem nicht die einzigen legitimen Wertpapierbörsen. Elektronische Handelsnetze sind relativ neu, aber sie werden in Zukunft sicher ein größeres Stück vom Transaktionskuchen abbekommen. Und schließlich ist der außerbörsliche Markt ein guter Platz für erfahrene Investoren, die gerne spekulieren und über das Know-how verfügen, eine zusätzliche Due Diligence durchzuführen.

Weitere ausführliche Erklärungen zu allen Begrifflichkeiten der Finanzwelt findest du HIER in unserem Lexikon, auch Wikipedia hat weitere spannende Informationen zum Thema.

Aktienmarkt

Previous article

Namecoin

Next article