Puma Aktie
0

Puma Aktie fällt! Was ist der Grund?

Die Puma Aktie fiel am Dienstag, nachdem der französische Luxuskonzern Kering einen Teil seiner Beteiligung an dem deutschen Sportbekleidungsunternehmen für 656 Millionen Euro verkauft hatte.

Kering, Eigentümer von weiteren Luxus Marken wie Gucci, Saint Laurent, Balenciaga und Alexander McQueen, reduzierte seine Beteiligung an dem deutschen Sporthersteller von 15,7 Prozent auf 9,8 Prozent. Die Puma-Aktien fielen daraufhin im frühen Handel um bis zu 4% im Xetra Handel, bevor sie sich erholten und mit einem moderaten Verlust von aktuell 1,6% dar stehen.

Der Hintergrund zur Transaktion:

Kering startete eine Übernahme von Puma, einem der größten Sportbekleidungshersteller der Welt, mit einem 5,3-Milliarden-Euro-Geschäft, das 2007 abgeschlossen wurde. Puma erlebte in den Jahren nach der Übernahme ein relativ flaches Umsatzwachstum, aber sein Aktienkurs und seine Gewinne stiegen seit 2015 nach einer Reihe von hochkarätigen Partnerschaften, unter anderem mit Rihanna, Selena Gomez und dem Fußballverein Arsenal, kontinuierlich an.

Im Jahr 2018, als sich der Konzern auf seine Luxusmarken konzentrierte, verkaufte Kering 70 Prozent der Puma Aktien an die bestehenden Aktionäre. Eine 41%ige Kontrollbeteiligung an Kering wird von der Groupe Artémis gehalten, der privaten Investmentgesellschaft im Besitz der Familie Pinault, die den französischen Luxuskonzern gegründet hat. Artémis besitzt auch rund 28% der Puma Aktien.

Kering sagte am Dienstag, dass er 8,8 Millionen Aktien von Puma, 5,9% der Aktien des Unternehmens, verkauft habe. Artémis bleibt der größte Aktionär von Puma.

Kering

Puma meldete einen Umsatzrückgang von 31% im zweiten Quartal auf 831 Millionen Euro bis Ende Juli, da die Coronavirus-Pandemie nach Angaben des Unternehmens 85% der Sport- und Mode-Einzelhandelsgeschäfte weltweit lahmgelegt hat. Seitdem sind die Umsätze wieder gestiegen, da die Geschäfte wieder geöffnet haben. Puma-Aktien, die im Februar und März eingebrochen waren, haben sich in den letzten Monaten erholt und sind seit Jahresbeginn um mehr als 12% gestiegen.

Kering sagte am Dienstag, dass er 8,8 Millionen Aktien von Puma, 5,9% der Aktien des Unternehmens, verkauft habe, einen Tag nachdem er seine Absicht bekannt gegeben hatte, seine Beteiligung an dem Schuhunternehmen zu reduzieren. Der französische Konzern teilte mit, dass die Aktien zu einem Preis von 74,50 Euro pro Puma Aktie verkauft wurden. Artémis bleibt der größte Aktionär von Puma.

Mit dem Verkauf eines großen Teils seiner Aktien habe sich der Streubesitz, d.h. der Anteil der von öffentlichen Investoren gehaltenen Puma Aktie, auf fast 62% erhöht, sagte Kering. Kering und Artémis haben eine Lock-up-Vereinbarung bezüglich der Puma-Aktien geschlossen, die voraussichtlich 90 Tage dauern und beide Insider an weiteren Verkäufen hindern wird.

Der Aktienkurs von Kering fiel nach der Ankündigung im Pariser Handel um bis zu 2,5%, bevor er sich erholte und um 0,4% fiel. Das Unternehmen teilte mit, dass der Erlös aus dem Verkauf der Aktien für “allgemeine Unternehmenszwecke” verwendet werde.

“Keine Überraschung”

Der Ausverkauf von Kering dürfte keine Überraschung sein – die Abspaltung von Puma im Jahr 2018 bedeutete, dass das Unternehmen nicht mehr an einer strategischen Investition in das Unternehmen interessiert war, da es sich auf Luxusmarken konzentrierte. Der genaue Zeitpunkt des Verkaufs ist nach Ansicht von Analysten etwas seltsam, könnte aber auf den Wunsch von Kering zurückzuführen sein, sein kurzfristiges Cash-Profil zu erhöhen.

Die Aussichten für Puma bleiben stabil, zumal die Pandemie und die anhaltenden Schließungen ein größeres allgemeines Interesse an diesem Berufszweig geschaffen haben.

 

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des zuerst erschienen Artikels “Puma Stock Dropped After Gucci Owner Kering Trimmed Its Stake. Here’s Why.” auf Market Wacht.

Die neusten News zu Aktien, Indices, Devisen und Krypto Märkten findest du in unserer Newssammlung HIER.

Trading Lexikon

FCA verbietet den Verkauf von Kryptowährung Derivaten

Previous article

Ist Wave to Markets seriös?

Next article

You may also like

More in Aktien