Börsencrash von 1929

0
Schwarzer Donnerstag

Was war der Börsencrash von 1929?

Der Börsencrash von 1929 begann am 24. Oktober. Während man sich an die Panikverkäufe in der ersten Woche erinnerte, traten die größten Kurseinbrüche in den folgenden zwei Jahren auf, als sich die Große Depression abzeichnete. Tatsächlich erreichte der Dow Jones Industrial Average (DJIA) seinen Tiefpunkt erst am 8. Juli 1932. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits 89 % von seinem Höchststand im September 1929 gefallen, wodurch er zum größten Bärenmarkt in der Geschichte der Wall Street wurde. Erst im November 1954 erreichte der Dow Jones wieder seinen Höchststand von 1929.

  • Der Börsencrash von 1929 begann am Donnerstag, den 24. Oktober 1929, als panische Investoren den Dow Jones Industrial Average (DJIA) bei starkem Handel um 11 % abstürzen ließen.
  • Nach dem Börsencrash von 1929 folgte ein Jahrzehnt mit rekordverdächtigem Wirtschaftswachstum und Spekulationen in einem Bullenmarkt, der den DJIA innerhalb von fünf Jahren um 400 % ansteigen ließ.
  • Weitere Faktoren, die zum Börsencrash führten, waren skrupellose Handlungen von Holdinggesellschaften der öffentlichen Versorgung, Überproduktion von langlebigen Gütern und eine anhaltende Flaute in der Landwirtschaft.

Börsencrash von 1929

Den Börsencrash von 1929 verstehen

Nach der Börsencrash von 1929 folgte einen Bullenmarkt, der den Dow Jones in fünf Jahren um 400% ansteigen ließ. Da Industrieunternehmen mit Kurs-Gewinn-Verhältnissen (KGV) von 15 gehandelt wurden, erschienen die Bewertungen nach einem Jahrzehnt mit einem rekordmäßigen Produktivitätswachstum im verarbeitenden Gewerbe nicht unangemessen.

Bis 1929 waren Tausende von Elektrizitätsunternehmen in Holdinggesellschaften konsolidiert worden, die ihrerseits im Besitz von anderen Holdinggesellschaften waren, die etwa zwei Drittel der amerikanischen Industrie kontrollierten. Zehn Schichten trennten die Spitze und den Boden einiger dieser komplexen, hoch fremdfinanzierten Pyramiden. Wie die Federal Trade Commission (FTC) 1928 berichtete, waren die unlauteren Praktiken dieser Holdinggesellschaften – wie die Abzocke von Tochtergesellschaften durch Dienstleistungsverträge und betrügerische Buchführung mit Abschreibungen und überhöhten Immobilienwerten – eine “Bedrohung für den Investor”.

Die Federal Reserve beschloss, die Spekulation einzudämmen, da sie Ressourcen von produktiven Zwecken abzog. Die Fed hob den Diskontsatz im August von 5 % auf 6 % an, ein Schritt, der nach Ansicht einiger Experten das Wirtschaftswachstum abwürgte und die Liquidität der Aktienmärkte verringerte, wodurch die Märkte anfälliger für schnelle Kurseinbrüche wurden.

Andere Faktoren, die zum Börsencrash von 1929 führten

Ein weiterer Faktor, den Experten als Ursache für den Börsencrash von 1929 nennen, ist die Überproduktion in vielen Branchen, die ein Überangebot an Stahl, Eisen und langlebigen Gütern verursachte. Als klar wurde, dass die Nachfrage gering war und es nicht genügend Käufer für ihre Waren gab, stießen die Hersteller ihre Produkte mit Verlust ab und die Aktienkurse begannen zu fallen. Einige Experten führen auch eine anhaltende Rezession in der Landwirtschaft als weiteren Faktor an, der die Finanzmärkte beeinflusste.

Börsencrash von 1929

Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war jedoch wahrscheinlich die Nachricht im Oktober 1929, dass die öffentlichen Versorgungsbetriebe reguliert werden sollten. Der daraus resultierende Ausverkauf durchzog das gesamte System, da Investoren, die Aktien auf Margin gekauft hatten, zu Verkäufen gezwungen wurden.

Die Nachwirkungen des Börsencrashs von 1929

Anstatt zu versuchen, das Finanzsystem zu stabilisieren, unternahm die Fed, die den Crash für notwendig oder sogar wünschenswert hielt, nichts, um die Welle von Bankzusammenbrüchen zu verhindern, wodurch das Finanzsystem gelähmt wurde – und damit der Einbruch schlimmer wurde, als er hätte sein können. Wie Finanzminister Andrew Mellon zu Präsident Herbert Hoover sagte: “Liquidiert die Arbeit, liquidiert die Aktien, liquidiert die Farmer, liquidiert die Immobilien … Das wird die Fäulnis aus dem System herausspülen.”

Der Crash wurde durch den Zusammenbruch eines parallelen Booms ausländischer Anleihen verschärft. Da die Nachfrage nach amerikanischen Exporten durch die riesigen Kreditsummen an ausländische Schuldner gestützt worden war, verschwand diese anbieterfinanzierte Nachfrage nach amerikanischen Waren über Nacht. Aber der Markt sank nicht stetig. Anfang 1930 erholte er sich kurzzeitig um etwa 50 % – ein klassischer Dead Cat Bounce -, bevor er wieder zusammenbrach.

Am Ende verlor ein Viertel der arbeitenden Bevölkerung Amerikas ihren Arbeitsplatz, als die Große Depression eine Ära des Isolationismus, Protektionismus und Nationalismus einleitete. Der berüchtigte Smoot-Hawley Tariff Act von 1930 setzte eine Spirale der “Beggar-thy-Neighbor”-Wirtschaftspolitik in Gang.

Börsencrash von 1929

Besondere Überlegungen

Der Mangel an staatlicher Aufsicht war eine der Hauptursachen für den Börsencrash von 1929 – dank der wirtschaftlichen Laissez-faire-Theorien. Als Reaktion darauf verabschiedete der Kongress eine Reihe wichtiger Bundesvorschriften zur Stabilisierung der Märkte. Dazu gehören der Glass Steagall Act von 1933, der Securities and Exchange Act von 1934 und der Public Utility Holding Companies Act von 1935.

Weitere ausführliche Erklärungen zu allen Begrifflichkeiten der Finanzwelt findest du HIER in unserem Lexikon, auch Wikipedia hat weitere spannende Informationen zum Thema.

Börsencrash

Previous article

Börsencrash von 1987

Next article