Bullenmarkt

0
Bullenmarkt

Was ist ein Bullenmarkt?

Ein Bullenmarkt ist der Zustand eines Finanzmarktes, in dem die Preise steigen oder ein Anstieg erwartet wird. Der Begriff “Bullenmarkt” wird am häufigsten in Bezug auf den Aktienmarkt verwendet, kann aber auf alles angewendet werden, was gehandelt wird, wie z.B. Anleihen, Immobilien, Währungen und Rohstoffe. Da die Preise von Wertpapieren während des Handels im Wesentlichen kontinuierlich steigen und fallen, ist der Begriff “Bullenmarkt” in der Regel für längere Zeiträume reserviert, in denen ein großer Teil der Wertpapierpreise steigt. Bullenmärkte neigen dazu, über Monate oder sogar Jahre zu dauern.

Bullenmarkt

 

Bullenmärkte verstehen

Bullenmärkte sind gekennzeichnet durch Optimismus, Zuversicht der Anleger und die Erwartung, dass starke Ergebnisse über einen längeren Zeitraum anhalten. Es ist schwierig, beständig vorherzusagen, wann sich die Markttrends ändern könnten. Ein Teil der Schwierigkeit besteht darin, dass psychologische Effekte und Spekulationen manchmal eine große Rolle an den Märkten spielen.
Es gibt keine spezifische und universelle Metrik, um einen Bullenmarkt zu identifizieren. Nichtsdestotrotz ist die vielleicht gängigste Definition eines Bullenmarktes eine Situation, in der die Aktienkurse um 20 % steigen, normalerweise nach einem Rückgang von 20 % und vor einem zweiten Rückgang von 20 %. Da Bullenmärkte schwer vorherzusagen sind, wird dieses Phänomen von Analysten in der Regel erst erkannt, nachdem es stattgefunden hat. Ein bemerkenswerter Beispiel in der jüngeren Geschichte war der Zeitraum zwischen 2003 und 2007. Während dieser Zeit stieg der S&P 500 nach einem vorangegangenen Rückgang deutlich an, mit dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 kam es nach dem Bullenmarktlauf wieder zu größeren Rückgängen.

Die Merkmale

Bullenmärkte finden im Allgemeinen statt, wenn sich die Wirtschaft verstärkt oder wenn sie bereits stark ist. Sie neigen dazu, im Einklang mit einem starken Bruttoinlandsprodukt (BIP) und einem Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verlaufen und fallen oft mit einem Anstieg der Unternehmensgewinne zusammen. Auch das Vertrauen der Anleger wird während einer Bullenmarktphase tendenziell steigen. Die Gesamtnachfrage nach Aktien wird positiv sein, zusammen mit dem allgemeinen Ton des Marktes. Darüber hinaus gibt es einen allgemeinen Anstieg der IPO-Aktivität während Bullenmärkten.
Einige der oben genannten Faktoren sind leichter quantifizierbar als andere. Während Unternehmensgewinne und Arbeitslosigkeit quantifizierbar sind, kann es schwieriger sein, den allgemeinen Ton der Marktkommentare zu messen. Angebot und Nachfrage nach Wertpapieren werden schwanken: Das Angebot wird schwach sein, während die Nachfrage stark sein wird. Investoren werden eifrig Wertpapiere kaufen, während nur wenige bereit sein werden, zu verkaufen. In einer Hausse sind die Anleger eher bereit, sich am (Aktien-)Markt zu beteiligen, um Gewinne zu erzielen.
Bullenmarkt

Bullen- vs. Bärenmärkte

Das Gegenteil eines Bullenmarktes ist ein Bärenmarkt, der durch fallende Kurse gekennzeichnet ist und typischerweise von Pessimismus überschattet wird. Die landläufige Meinung über den Ursprung dieser Begriffe besagt, dass die Verwendung von “Bulle” und “Bär” zur Beschreibung von Märkten von der Art und Weise kommt, wie die Tiere ihre Gegner angreifen. Ein Bulle stößt seine Hörner in die Luft, während ein Bär seine Pfoten nach unten schwingt. Diese Aktionen sind Metaphern für die Bewegung eines Marktes. Wenn der Trend nach oben geht, handelt es sich um einen Bullenmarkt. Wenn der Trend nach unten geht, handelt es sich um einen Bärenmarkt.
Bullen- und Bärenmärkte fallen oft mit dem Wirtschaftszyklus zusammen, der aus vier Phasen besteht: Expansion, Höhepunkt, Kontraktion und Tiefpunkt. Der Beginn eines Bullenmarktes ist oft ein Frühindikator für eine wirtschaftliche Expansion. Da die öffentliche Meinung über die künftige Wirtschaftslage die Aktienkurse beeinflusst, steigt der Markt häufig schon, bevor breitere wirtschaftliche Messgrößen wie das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu steigen beginnen. Ebenso setzen Bärenmärkte in der Regel ein, bevor die wirtschaftliche Kontraktion einsetzt. Ein Blick zurück auf eine typische Rezession zeigt einen fallenden Aktienmarkt mehrere Monate vor dem Rückgang des BIP.

Wie man von einem Bullenmarkt profitiert

Investoren, die beim steigende Märkte  profitieren wollen, sollten früh kaufen, um von steigenden Kursen zu profitieren, und verkaufen, wenn sie ihren Höhepunkt erreicht haben. Obwohl es schwer zu bestimmen ist, wann der Tiefpunkt und der Höhepunkt erreicht werden, sind die meisten Verluste minimal und in der Regel nur vorübergehend. Im Folgenden werden wir einige prominente Strategien untersuchen, die Investoren während den unterschiedlichen Marktperioden nutzen. Da es jedoch schwierig ist, den aktuellen Zustand des Marktes einzuschätzen, sind auch diese Strategien zumindest mit einem gewissen Risiko verbunden.
  • Kaufen und Halten
Eine der grundlegendsten Strategien beim Investieren ist der Prozess, ein bestimmtes Wertpapier zu kaufen und zu halten, um es möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt zu verkaufen. Diese Strategie setzt notwendigerweise Vertrauen seitens des Anlegers voraus: Warum sollte man an einem Wertpapier festhalten, wenn man nicht erwartet, dass sein Preis steigt? Aus diesem Grund trägt der Optimismus, der mit Bullenmärkten einhergeht, dazu bei, den Buy-and-Hold-Ansatz zu fördern.
  • Verstärktes Kaufen und Halten
Erhöhtes Kaufen und Halten ist eine Variante der einfachen Kaufen-und-Halten-Strategie, die mit einem zusätzlichen Risiko verbunden ist. Die Prämisse hinter der Strategie des verstärkten Kaufens und Haltens ist, dass ein Investor seine Bestände an einem bestimmten Wertpapier weiter aufstockt, solange der Kurs des Wertpapiers weiter steigt. Eine gängige Methode zur Erhöhung der Bestände sieht vor, dass ein Anleger für jeden Anstieg des Aktienkurses um einen vorher festgelegten Betrag eine zusätzliche feste Menge an Aktien kauft.
  • Retracement-Zuschläge
Ein Retracement ist ein kurzer Zeitraum, in dem sich der allgemeine Trend im Kurs eines Wertpapiers umkehrt. Selbst während eines Bullenmarktes ist es unwahrscheinlich, dass die Aktienkurse nur ansteigen. Vielmehr wird es wahrscheinlich kürzere Zeiträume geben, in denen auch kleine Einbrüche auftreten, auch wenn der allgemeine Trend weiter nach oben geht. Einige Investoren achten auf Rücksetzer innerhalb eines Bullenmarktes und kaufen während dieser Perioden. Der Gedanke hinter dieser Strategie ist, dass, vorausgesetzt der Bullenmarkt setzt sich fort, der Preis des betreffenden Wertpapiers schnell wieder ansteigen wird, was dem Investor rückwirkend einen vergünstigten Kaufpreis verschafft.
  • Full Swing Trading
Die vielleicht aggressivste Art, von einem steigende Kurse zu profitieren, ist der Prozess, der als Full Swing Trading bekannt ist. Investoren, die diese Strategie anwenden, nehmen eine sehr aktive Rolle ein, indem sie Leerverkäufe und andere Techniken einsetzen, um zu versuchen, maximale Gewinne zu erzielen, wenn es im Rahmen eines größeren Bullenmarktes zu Verschiebungen kommt.
Bullenmarkt
  • Ein Bullenmarkt ist eine Zeitspanne auf den Finanzmärkten, in der der Preis eines Vermögenswerts oder eines Wertpapiers kontinuierlich steigt.
  • Die allgemein akzeptierte Definition eines Bullenmarktes ist, wenn die Aktienkurse nach zwei Rückgängen von jeweils 20 % um 20 % steigen.
  • Trader setzen eine Vielzahl von Strategien ein, wie z.B. verstärktes Buy and Hold und Retracement, um von Bullenmärkten zu profitieren.
Weitere ausführliche Erklärungen zu allen Begrifflichkeiten der Finanzwelt findest  du HIER in unserem Lexikon, auch Wikipedia hat weitere spannende Informationen zum Thema.

Kryptowährung

Previous article

Bärenmarkt

Next article