Schwarze Donnerstag

0
Schwarzer Donnerstag

Was war der Schwarze Donnerstag?

Der Schwarze Donnerstag ist der Name für den Donnerstag, den 24. Oktober 1929, als in Panik geratene Investoren den Dow Jones Industrial Average bei der Eröffnung um 11 % einbrechen ließen, und das bei sehr hohem Volumen. Der Schwarze Donnerstag war der Beginn des Wall Street Crashs von 1929, der bis zum 29. Oktober 1929 andauerte.

Der Schwarze Donnerstag kann sich auch auf das frühe Weihnachtsshopping beziehen, das am Donnerstagabend nach dem Thanksgiving-Essen stattfindet und dem “Black Friday” vorausgeht.

  • Der Begriff “Schwarzer Donnerstag” kann sich auf zwei Daten beziehen, wird aber häufiger verwendet, um den Tag zu beschreiben, an dem der DOW im Jahr 1929 abstürzte und die Große Depression auslöste.
  • Der Tag löste einen solchen Dominoeffekt von Verkäufen aus, dass der Index um fast 90 % fiel und sich fast 25 Jahre lang nicht erholen konnte.
  • Der Schwarze Donnerstag war der Tag, an dem der DOW fiel, aber in Wirklichkeit war er das auslösende Ereignis, das einen schmerzhaften Ausverkauf auslöste, der jahrelang andauerte und Anleger aller Vermögensebenen in den Ruin trieb.

Schwarzer Donnerstag

Der Schwarze Donnerstag

Der Schwarze Donnerstag und der darauf folgende Börsenkrach von 1929 lösten eine komplette Überarbeitung der Marktregulierung der amerikanischen Wertpapierindustrie aus. Diese Ereignisse führten zur Verabschiedung des Securities Act von 1933 und des Securities Exchange Act von 1934. Viele Investoren hatten Kredite aufgenommen oder sich stark verschuldet, um Aktien zu kaufen, und der Börsenkrach am Schwarzen Donnerstag hat sie finanziell ruiniert – was zu weit verbreiteten Bankzusammenbrüchen führte. Der Schwarze Donnerstag war der Katalysator, der die US-Wirtschaft schließlich in einen wirtschaftlichen Umbruch, die Große Depression der 1930er Jahre, stürzte.

Noch bevor die New Yorker Börse an jenem verhängnisvollen Donnerstag im Jahr 1929 öffnete, gerieten die Anleger bereits in Panik. Der Dow Jones Industrial Average war am Vortag um 4,6 % gefallen. Die Schlagzeile der Washington Post lautete: “Riesige Verkaufswelle sorgt beinahe für Panik, da der Aktienmarkt zusammenbricht”. Als der Markt am Schwarzen Donnerstag bei 305,85 Punkten eröffnete, fiel er im Tagesverlauf sofort um 11 %.

Schwarzer Donnerstag

Der Aktienmarkt war seit seinem (damaligen) Rekordschlusskurs von 381,2 am 3. September 1929 bereits um fast 20 % gefallen. Noch schlimmer: Das Handelsvolumen betrug 12,9 Millionen Aktien – das Dreifache des normalen Volumens. Die drei führenden Banken zu dieser Zeit waren die Morgan Bank, die Chase National Bank und die National City Bank of New York. Sie kauften Aktien, um zu versuchen, das Vertrauen in die Märkte wiederherzustellen. Der Dow erholte sich ein wenig und schloss mit einem Minus von 2 % bei 299,47. Am Freitag schloss der Dow höher, bei 301,22.

Am Schwarzen Montag fiel er jedoch im leichten Handel auf 260,64, was am Schwarzen Dienstag eine regelrechte Panik auslöste. Am Ende des Tages war der Dow auf 230,07 gefallen, was einen weiteren Verlust von 12 % entsprach.

Nach dem Crash setzte der Dow seine Talfahrt noch drei Jahre lang fort und erreichte am 8. Juli 1932 mit 41,22 seinen Tiefpunkt. Der Dow verlor fast 90 % seines Wertes seit seinem Höchststand am 3. September 1929. Tatsächlich erreichte er diesen Höchststand erst wieder am 23. November 1954, also nach 25 Jahren.

Obwohl der Schwarze Donnerstag vorausging, wurde der Börsencrash von 1929 tatsächlich durch mehrere Faktoren verursacht. Dazu gehörten eine Überproduktion in mehreren Branchen, ein Überangebot in mehreren Bereichen des Marktes, schwankende Aktienkurse, zahlreiche Aktien, die auf Kredit gekauft wurden, und ein Mangel an Bargeld an der Seitenlinie.

Der Schwarze Donnerstag beendete offiziell einen der erfolgreichsten Bullenmärkte und veränderte die bis dahin vorherrschende positive Auffassung, dass steigende Märkte eine starke US-Wirtschaft bedeuten.

Schwarzer Donnerstag

Shopping am Schwarzen Donnerstag

In den letzten Jahren hat der “Schwarze Donnerstag” einen positiven Beigeschmack bekommen, da er oft zur Beschreibung des Thanksgiving-Feiertags in den Vereinigten Staaten verwendet wird. Mehr Einzelhändler haben am Thanksgiving-Abend geöffnet, um einen frühen Start in das hektische Einkaufen am Black Friday zu ermöglichen. Der Begriff “schwarz” im Falle des “Black Friday” bezieht sich auf die schwarze Tinte, die traditionell von Buchhaltern verwendet wurde, um einen Gewinn zu verbuchen, während rote Tinte verwendet wurde, um Verluste zu verbuchen.

Weitere ausführliche Erklärungen zu allen Begrifflichkeiten der Finanzwelt findest du HIER in unserem Lexikon, auch Wikipedia hat weitere spannende Informationen zum Thema.

Aktienmarkt

Next article