Hard Fork

0
Hard Fork Titel

Was ist ein Hard Fork?

Eine Hard Fork (oder Hardfork) ist in Bezug auf die Blockchain-Technologie eine radikale Änderung des Protokolls eines Netzwerks, die zuvor ungültige Blöcke und Transaktionen gültig macht oder umgekehrt. Eine Hardfork erfordert, dass alle Nodes oder Benutzer ein Upgrade auf die neueste Version der Protokollsoftware durchführen.

Forks können von Entwicklern oder Mitgliedern einer Krypto-Community initiiert werden, die mit den Funktionalitäten der bestehenden Blockchain-Implementierungen unzufrieden sind. Sie können auch als eine Möglichkeit zur Crowdsourcing-Finanzierung für neue Technologieprojekte oder Kryptowährungsangebote entstehen.

Ein Hard Fork kann mit einem Soft Fork kontrastiert werden.
Hard Fork 1
  • Eine Hard Fork bezieht sich auf eine radikale Änderung des Protokolls eines Blockchain-Netzwerks, die effektiv zu zwei Zweigen führt, einem, der dem vorherigen Protokoll folgt, und einem, der der neuen Version folgt.
  • Bei einer Hard Fork erhalten die Inhaber von Token in der ursprünglichen Blockchain auch Token in der neuen Fork, aber die Miner müssen sich entscheiden, welche Blockchain sie weiter verifizieren wollen.
  • Eine Hard Fork kann in jeder Blockchain auftreten und nicht nur bei Bitcoin (wo Hard Forks z. B. Bitcoin Cash und Bitcoin SV, neben einigen anderen, geschaffen haben).

Eine Hard Fork verstehen

Von einer Hard Fork spricht man, wenn Nodes der neuesten Version einer Blockchain die ältere(n) Version(en) der Blockchain nicht mehr akzeptieren; dadurch entsteht eine dauerhafte Abweichung von der vorherigen Version der Blockchain.

Das Hinzufügen einer neuen Regel zum Code erzeugt im Wesentlichen eine Gabelung in der Blockchain: ein Pfad folgt der neuen, aktualisierten Blockchain, und der andere Pfad setzt den alten Pfad fort. Im Allgemeinen werden diejenigen, die sich auf der alten Blockchain befinden, nach kurzer Zeit erkennen, dass ihre Version der Blockchain veraltet oder irrelevant ist und schnell auf die neueste Version upgraden.

Wie Forks funktionieren

Eine Fork in einer Blockchain kann in jeder Krypto-Technologie-Plattform auftreten – nicht nur in Bitcoin. Das liegt daran, dass Blockchains und Kryptowährungen im Grunde genommen auf die gleiche Weise funktionieren, egal auf welcher Krypto-Plattform du dich befindest. Du kannst dir die Blöcke in  Blockchains als kryptografische Schlüssel vorstellen, die den Speicher bewegen. Da die Miner in einer Blockchain die Regeln festlegen, die den Speicher im Netzwerk bewegen, verstehen diese Miner die neuen Regeln.

Allerdings müssen sich alle Miner über die neuen Regeln einig sein und darüber, was einen gültigen Block in der Kette ausmacht. Wenn man also diese Regeln ändern will, muss man sie “gabeln” – wie eine Straßengabelung – um anzuzeigen, dass es eine Änderung oder eine Umleitung des Protokolls gegeben hat. Die Entwickler können dann die gesamte Software aktualisieren, um die neuen Regeln zu berücksichtigen.

Hard Fork 2

Durch diesen Forking-Prozess sind verschiedene digitale Währungen mit ähnlichen Namen wie Bitcoin entstanden: Bitcoin Cash, Bitcoin Gold und andere. Für den gelegentlichen Kryptowährungsinvestor kann es schwierig sein, den Unterschied zwischen diesen Kryptowährungen zu erkennen und die verschiedenen Forks auf einer Zeitachse abzubilden.

Gründe für einen Hard Fork?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Entwickler eine Hard Fork implementieren können, z. B. um wichtige Sicherheitsrisiken zu korrigieren, die in älteren Versionen der Software gefunden wurden, um neue Funktionalitäten hinzuzufügen oder um Transaktionen rückgängig zu machen – wie z. B. als die Ethereum-Blockchain eine Hard Fork erstellte, um den Hack der Dezentralen Autonomen Organisation (DAO) rückgängig zu machen.

Nach dem Hack stimmte die Ethereum-Gemeinschaft fast einstimmig für eine harte Gabelung, um Transaktionen rückgängig zu machen, bei denen ein anonymer Hacker digitale Währung im Wert von zig Millionen Dollar abgezweigt hatte. Die Hard Fork half auch DAO-Token-Inhabern, ihre Ether (ETH)-Fonds zurückzubekommen.

Der Vorschlag für eine Hard Fork wickelte die Transaktionsgeschichte des Netzwerks nicht wirklich ab. Vielmehr wurden die an die DAO gebundenen Gelder in einen neu geschaffenen Smart Contract verlagert, mit dem einzigen Ziel, den ursprünglichen Besitzern die Möglichkeit zu geben, ihre Gelder abzuheben.

DAO-Token-Inhaber konnten ETH zu einer Rate von etwa 1 ETH zu 100 DAO abheben. Das zusätzliche Guthaben an Token und jeglicher Ether, der als Ergebnis der Hard Fork übrig blieb, wurde von den DAO-Kuratoren abgehoben und verteilt, um die Organisation “ausfallsicher” zu machen.

Hard Forks vs. Soft Forks

Hard Forks und Soft Forks sind im Wesentlichen dasselbe in dem Sinne, dass wenn der bestehende Code einer Kryptowährungsplattform geändert wird, eine alte Version im Netzwerk bleibt, während die neue Version erstellt wird.

Bei einer Soft Fork bleibt nur eine Blockchain gültig, während die Benutzer das Update übernehmen. Während bei einer Hard Fork sowohl die alte als auch die neue Blockchain nebeneinander existieren, was bedeutet, dass die Software aktualisiert werden muss, um nach den neuen Regeln zu funktionieren. Beide Forks erzeugen eine Aufspaltung, aber eine Hard Fork erzeugt zwei Blockchains und eine Soft Fork soll zu einer einzigen Blockchain führen.

In Anbetracht der Unterschiede in der Sicherheit zwischen Hard- und Soft-Forks, fordern fast alle Benutzer und Entwickler eine Hard-Fork, auch wenn eine Soft-Fork so aussieht, als ob sie den Job erledigen könnte. Die Überarbeitung der Blöcke in einer Blockchain erfordert eine enorme Menge an Rechenleistung, aber die durch eine Hard Fork gewonnene Privatsphäre ist sinnvoller als die Verwendung einer Soft Fork.

Crypto

Weitere ausführliche Erklärungen zu allen Begrifflichkeiten der Finanzwelt findest du HIER in unserem Lexikon, auch Wikipedia hat weitere spannende Informationen zum Thema.

Soft Fork

Next article