DigiCash

0
Private Key

Was ist DigiCash?

DigiCash wurde 1989 von David Chaum, einem Pionier der elektronischen Währung, gegründet und war eines der ersten Unternehmen für elektronisches Geld. DigiCash ist sowohl der Name der von David Chaum entwickelten Währung als auch des Unternehmens, das sie verwaltet.

Chaum entwickelte eine Reihe von kryptographischen Protokollen, die Transaktionen regelten und seine Währung von der Konkurrenz abhoben. Diese Protokolle machten es zu einem wichtigen Vorläufer der modernen digitalen Währungen.

DigiCash war weniger als ein Jahrzehnt im Geschäft und konnte in dieser Zeit die Banken nicht davon überzeugen, seine Technologie zu übernehmen. Das Unternehmen meldete 1998 Konkurs an, zehn Jahre vor der Finanzkrise, die der Katalysator für die Entwicklung von Blockchain-basierten Kryptowährungen wie Bitcoin sein sollte.

Dark Wallet

  • DigiCash war ein Unternehmen, das von David Chaum gegründet wurde, einem Proto-Cypherpunk, der 1982 eine bahnbrechende Arbeit über die Technologie anonymer Geldtransfers mit dem Titel “Blind Signatures for Untraceable Payments” veröffentlichte.
  • Es war von 1989 bis 1998 aktiv, bevor es Konkurs anmeldete.
  • Viele der Innovationen von DigiCash legten den Grundstein für die Entwicklung der Blockchain-Technologie in den 2000er Jahren.

Entwicklung

David Chaum promovierte 1982 in Informatik an der University of California, Berkeley. Seine Dissertation “Computer Systems Established, Maintained and Mutually Trusted by Suspicious Groups” gilt als Prototyp der Blockchain-Technologie.

Im selben Jahr gründete Chaum die International Association for Cryptologic Research (IACR), eine führende Institution zur Erforschung und Entwicklung digitaler Kryptographie.

Chaum veröffentlichte 1982 “Blind Signatures for Untraceable Payments”, die das formale System zur mathematischen Verschlüsselung von Zahlungen vorstellt. Das System war eine bedeutende Entwicklung für digitales Bargeld, weil es Zahlungen anonymisiert. Das bedeutet, dass Banken und die Regierung den Zahler bei einer Zwei-Parteien-Transaktion nicht zurückverfolgen können. Es unterscheidet sich jedoch von der Blockchain-Technologie, weil es von den Banken verlangt, als vertrauenswürdige dritte Partei für alle elektronischen Transaktionen zu agieren.

Geschichte

Chaum gründete DigiCash 1989 in Amsterdam, um aus seiner theoretischen Arbeit im Bereich der digitalen Währung Kapital zu schlagen. Bis 1995 schloss das Unternehmen Verträge mit der Mark Twain Bank in St. Louis (heute Mercantile Bancorporation). 1996 schloss es einen Vertrag mit der Deutschen Bank, der Credit Suisse, der australischen Advance Bank, der Norske Bank und der Bank Austria ab.

Nach einem vielversprechenden Start Mitte der 1990er Jahre gelang es DigiCash nicht, an die frühen Erfolge anzuknüpfen. Einige Quellen schieben die Schuld auf Chaum, der angeblich seinen Mitarbeitern nicht vertraute und bei der Entwicklung seines Produkts angeblich Perfektion vor Praktikabilität stellte. Er weigerte sich auch, Partnerschaften mit großen Banken wie der ING einzugehen, und war misstrauisch gegenüber großen Technologieunternehmen wie Microsoft und Netscape.

Dark Wallet

Wäre DigiCash in der Lage gewesen, sich eine Partnerschaft mit einem oder mehreren großen Finanzinstituten zu sichern, hätte es wahrscheinlich eine viel bessere Chance gehabt, in der sich schnell digitalisierenden Finanzwelt zu überleben. Eine der vielversprechendsten (und doch letztlich enttäuschenden) potenziellen Partnerschaften war die mit der Citibank. Die Bank verhandelte lange mit DigiCash über eine mögliche Integration, nur um sich schließlich anderen Projekten zuzuwenden.

Chaum sagte 1999 in einem Interview, dass die Skalierungsprobleme des Unternehmens auf ein klassisches Henne-Ei-Problem in der Technologiebranche zurückzuführen waren: “Es war schwierig, genügend Händler dazu zu bringen, es zu akzeptieren, damit man genügend Verbraucher dazu bringen konnte, es zu benutzen, oder umgekehrt.”

Um Transaktionen mit Technologie durchführen zu können, mussten die Nutzer eine bestimmte Software verwenden. Diese ermöglichte das Abheben von Geldscheinen von einer Bank durch die Verwendung von bestimmten verschlüsselten Schlüsseln. Sie ermöglichte es den Benutzern auch, Zahlungen an andere Empfänger zu senden.

DigiCash nutzte eine digitale Währung namens “Cyberbucks”. In einem Bericht aus dem Jahr 2003 stellte der Guardian fest, dass DigiCash die größte Unterstützung von Libertären und anderen Befürwortern einer digitalen, internationalen Währung erfuhr, die außerhalb der Kontrolle einer Regierung existieren würde.

DigiCash bot den Nutzern eine breite und einzigartige Auswahl an Zahlungsgrößen, einschließlich Micropayments. Für den Währungshandel wurde ein E-Mail-Versandsystem eingerichtet, und viele Trader nahmen auch an außerbörslichen Märkten teil.

Nach DigiCash

DigiCash war ein entscheidender früher Verfechter der Kryptographie mit öffentlichen und privaten Schlüsseln, dem gleichen Grundprinzip, das heute von digitalen Währungen verwendet wird. Bekannt als “Blind Signature”-Technologie, erhöhte Chaums Erfindung sowohl die Sicherheit für DigiCash-Benutzer als auch die Unverfolgbarkeit elektronischer Zahlungen durch externe Quellen.

Dark Wallet

Chaum ist weiterhin in der Welt der Kryptographie und des digitalen Zahlungsverkehrs tätig. Auch wenn DigiCash nie ganz vom Fleck kam, hat es doch dazu beigetragen, den Grundstein für die heutige Geschäftswelt der Kryptowährungen zu legen.

Weitere ausführliche Erklärungen zu allen Begrifflichkeiten der Finanzwelt findest du HIER in unserem Lexikon, auch Wikipedia hat weitere spannende Informationen zum Thema.

Dark Wallet

Previous article

Dogecoin

Next article